Selberbau CDI programmierbar

Nur die Technik machts ... (Schweißen, Fräsen, etc.). Technische Probleme gehören hier nicht hinein!

Moderator: MOD-TEAM

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
YYYYY
Simson-Schüler
Simson-Schüler
Beiträge: 565
Registriert: 22 Aug 2011, 15:28
x 33
x 146

Re: Selberbau CDI programmierbar

#11 Beitragvon YYYYY » 22 Mär 2016, 18:39

DMT Racing hat geschrieben:Das Zündsignal sollte doch um die 0,7V liegen, um einen Transistor ansteuern zu können, oder?


Was hast du denn mit einem Transistor vor?
0 x

Benutzeravatar
scrap
Ehrenlitglied
Ehrenlitglied
Beiträge: 6544
Alter: 31
Registriert: 30 Aug 2005, 10:15
x 3

Re: Selberbau CDI programmierbar

#12 Beitragvon scrap » 22 Mär 2016, 20:39

theoreisch ist es ganz einfach.... aber der teufel liegt im detail.

wenn das eine gemeinschaftsarbeit sein soll: was trägst du denn bei?
und nur mal so am rande: wenn du dir selbst einen stundenlohn von 8,50€ zahlst, und 3 tage beschäftigt bist so ein ding zu entwickeln und zu bauen, wieviel kostet dich dass dann an entwicklung ohne material.
und wenn du nun 10 tage brauchst und dir realistisch 20€/h kalkulierst? und schon ist so eine gekaufte zündung garnichtmehr sooo teuer ;)
1 x

winkeruwe
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 25
Registriert: 11 Nov 2009, 21:12
x 3

Re: Selberbau CDI programmierbar

#13 Beitragvon winkeruwe » 25 Mär 2016, 21:31

ich habe mal vor ein paar Jahren für unter 20 Euro eine elektronische Zündung für meine EMW erworben und bin sehr zufrieden
damit. Sie verstellt auch den Zündzeitpunkt. Ich hänge mal das Link an.


http://emw-r35.de/zuendung_anl_001.pdf
1 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Meistertuner
Meistertuner
Beiträge: 3222
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 262

Re: RE: Re: Selberbau CDI programmierbar

#14 Beitragvon DMT Racing » 25 Mär 2016, 22:25

scrap hat geschrieben:theoreisch ist es ganz einfach.... aber der teufel liegt im detail.

wenn das eine gemeinschaftsarbeit sein soll: was trägst du denn bei?
und nur mal so am rande: wenn du dir selbst einen stundenlohn von 8,50€ zahlst, und 3 tage beschäftigt bist so ein ding zu entwickeln und zu bauen, wieviel kostet dich dass dann an entwicklung ohne material.
und wenn du nun 10 tage brauchst und dir realistisch 20€/h kalkulierst? und schon ist so eine gekaufte zündung garnichtmehr sooo teuer ;)

Ich denke, dass wir mit Themen zwecks Stundenlohn garnicht anfangen brauchen.. Ich denke, dass sowas nicht rentabel ist und das auch nicht das Ziel sein sollte. Natürlich ist es möglich, sowas teuer zu verkaufen, jedoch möchte ich erreichen, dass sich jeder hier sowas leisten kann.

Die Frage, was ich machen kann.. Vorfinanzierung der Bauteile, fräsen des Aluminiumgehäuses oder eben Kunststoff, abstimmen und testen auf dem Prüfstand, Organisation zwecks Platinen ätzen ect. Und auch einlöten der Bauteile.

Ich werde mich kommende Woche mal mit Oliver in Verbindung setzten, möchte jetzt über Ostern nicht anfangen.
0 x

Benutzeravatar
scrap
Ehrenlitglied
Ehrenlitglied
Beiträge: 6544
Alter: 31
Registriert: 30 Aug 2005, 10:15
x 3

Re: Selberbau CDI programmierbar

#15 Beitragvon scrap » 28 Mär 2016, 20:17

kauft das teil von winkeruwe, das kann alles.
ist aber eine reine batteriezündung. ich hätte es genau so gebaut, auch den gleichen IC genommen.
als zündspule kann man irgendwas nehmen, entweder eine vom automatikroller oder eben ne simson zündspule

allerdings ist die kennlinie an das teil zu schicken inkl. schicker windows IDE nochmal ne eigene aufgabe.
0 x

lasernst
UBB-Specialist
UBB-Specialist
Beiträge: 2623
Registriert: 21 Aug 2011, 22:27
x 10
x 51

Re: Selberbau CDI programmierbar

#16 Beitragvon lasernst » 28 Mär 2016, 20:40

wenns was zum schlachten und nachbauen gibt, dann machen, machen wir im maschinenbau zwar nie, aber da sind wir ja die groessten und marktführer. :)
0 x

Benutzeravatar
scrap
Ehrenlitglied
Ehrenlitglied
Beiträge: 6544
Alter: 31
Registriert: 30 Aug 2005, 10:15
x 3

Re: Selberbau CDI programmierbar

#17 Beitragvon scrap » 29 Mär 2016, 16:36

hä?
0 x

lasernst
UBB-Specialist
UBB-Specialist
Beiträge: 2623
Registriert: 21 Aug 2011, 22:27
x 10
x 51

Re: Selberbau CDI programmierbar

#18 Beitragvon lasernst » 29 Mär 2016, 19:55

Nur weil einer vorher schrieb dass man sowas nicht nachbaut, ich meine nachbauen ist ok als Anfang.
0 x

Benutzeravatar
Mr. E
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2371
Alter: 35
Registriert: 25 Okt 2006, 18:55
Wohnort: Strahlungen
x 391
x 310
Kontaktdaten:

Re: Selberbau CDI programmierbar

#19 Beitragvon Mr. E » 31 Mär 2016, 20:35

http://81679.forumromanum.com/member/fo ... _ig_e.html

Die Beiträge von Ewald-R sind ganz aufschlussreich. Er hat wohl auch eine CDI mit Verstellung für die Kokusan Zündung gebaut, inklusive Richtungsänderung für rechtsdrehende Sachs Motoren. Diese CDI + Spule wird auch von Waldmann Racing vertrieben. Die CDI ist allerdings nicht frei programmierbar.

http://ralfwaldmann.kreidlervanveen.de/ ... 3%BCndung/

Bin schon am überlegen ob ich mir das für die JM Kokusan hole.
0 x

Benutzeravatar
huj
UBB-Specialist
UBB-Specialist
Beiträge: 2767
Alter: 27
Registriert: 11 Nov 2008, 11:05

Re: Selberbau CDI programmierbar

#20 Beitragvon huj » 23 Mai 2016, 21:57

Moin,

im Prinzip hat Scrap schon recht, Kosten-Nutzen und so weiter.. Aber weil mich das Thema auch schon eine Weile umtreibt, hab ich auch mal begonnen das zu bauen.

Grundaufbau ist der folgende: In den Außenrand des Vape Polrads hab ich ein Loch gebohrt und einen Neodym-Magnetstift eingesetzt.
Am Motorgehäuse ein Hallsensor.

Den Hallsenor hab ich dann mit einem Arduino verbunden. Damit ist es schonmal problemlos möglich gewesen die Drehzahl zu messen.
Dann gehts softwareseitig weiter: Hier habe ich auf Basis der gemessenen Drehzahl den Zündzeitpunkt anhand hinterlegter Werte bestimmen lassen. Im Prinzip geht das so: Der Arduino erkennt die Drehzahl. Sagen wir 2000 Umdrehungen. Bei 2000 Umdrehungen wartet der Mikrocontroller eine bestimmte Zeit (in ms) um dann an einen Pin einen Signal zu geben. Dieses Signal schaltet einen Transistor. Der Transistor gibt dann 12 V auf die Zündspule der Vape - diese gibt dann einen Funken.

Problematisch ist zu bestimmen, wielange der Mikrocontroller warten soll, bis er das Signal gibt, denn dadurch wird der ZZP bestimmt. Das kann man aber recht einfach im Programm errechnen. Leider ist mir beim Testen damals der Arduino abgeraucht und ich hab keine Zeit für solche Spielereien.. Vielleicht mach ich irgendwann mak weiter.

Selbst wenn das alles funktioniert gibts noch kein Backend für den Nutzer - also sind minimale Programmierkenntnisse erfoderlich..

Grüße,

Martin
0 x


Zurück zu „Herstellungs- und Verfahrensweisen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast