Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

Nur die Technik machts ... (Schweißen, Fräsen, etc.). Technische Probleme gehören hier nicht hinein!

Moderator: MOD-TEAM

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Shelby
Simson-Schüler
Simson-Schüler
Beiträge: 572
Registriert: 21 Sep 2010, 19:20
x 2
x 5

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#71 Beitragvon Shelby » 09 Apr 2016, 13:49

Ja, Nachströmzeit hab jetzt auf knapp 10 Sekunden gestellt. Die Verlagerung ist bei 60 % .
Ein Fußpedal hatte ich bis jetzt nicht für nötig gehalten, bin ich auch so von der Arbeit her gewöhnt. War schon in verschiedenen Firmen, da hatte keiner ein Fußpedal.
Wäre aber vielleicht trotzdem mal eine Investition wert.
0 x

Benutzeravatar
Sperbär 50
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2525
Registriert: 12 Aug 2013, 23:51
x 14
x 90

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#72 Beitragvon Sperbär 50 » 09 Apr 2016, 14:17

Ist eine lohnende Investition. Mit dem Fußpedal kann man auf das Material bzw. auf unterschiedliche Materialstärken ect.während des Schweissen reagieren, durch Absenken oder Erhöhung der Schweißstromstärke. Wir haben die nur noch dran, ob an Fronius oder Rehm Geräten. Ohne Pedal dürfen wir gar nicht schweissen. Gr.
0 x

Benutzeravatar
DMT Racing
Meistertuner
Meistertuner
Beiträge: 3222
Registriert: 24 Mai 2008, 12:45
x 262

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#73 Beitragvon DMT Racing » 09 Apr 2016, 14:20

Wenn du einen Zweitstrom Knopf an dem Handstück hast und eventuell eine Puls Funktion, kommst du auch gut ohne Pedal aus.
0 x

Benutzeravatar
Shelby
Simson-Schüler
Simson-Schüler
Beiträge: 572
Registriert: 21 Sep 2010, 19:20
x 2
x 5

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#74 Beitragvon Shelby » 09 Apr 2016, 14:31

Zwei Knöpfe hab ich nicht, kann wie gesagt nur einen Startstrom und einen Schweißstrom einstellen.
Gerade nachgeschaut, die Teile sind für mein Gerät nichtmal teuer. Kommt auf die Wunschliste.

http://www.stahlwerk-schweissgeraete.de ... polig.html
0 x

Benutzeravatar
simmi_freak
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1772
Registriert: 10 Mär 2006, 20:37
x 56
x 42
Kontaktdaten:

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#75 Beitragvon simmi_freak » 28 Dez 2016, 15:35

Ich habe das Thema jetzt auch schon sehr interessiert verfolgt! Da es um Edelstahl geht würde ich auch mal eine Frage in die Runde werfen, was ihr für Druckminderer nutzt? Man bräuchte ja einen mit 2 Abgängen, welche man regulieren kann! Bei eBay findet man aber welche von 45-240€. Aber welche davon kann man auch lange nutzen?

Grüße
Martin
0 x

Benutzeravatar
Stud54
Simson-Schüler
Simson-Schüler
Beiträge: 576
Alter: 38
Registriert: 17 Aug 2014, 00:15
x 28

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#76 Beitragvon Stud54 » 28 Dez 2016, 15:41

Du brauchst keinen Druckminderer mit 2 Anschlüssen....;)
Du machst dir ein T-Stück, baust ne Drossel dahinter, einstellbar. Dann stellst du deinen Durchfluss passend zu deinem Werkstück ein und arbeitest beim Formieren mit etwa 2 Litern die Minute, was absolut ausreichend ist.
0 x

Benutzeravatar
RenaeRacer
UBB-Specialist
UBB-Specialist
Beiträge: 2832
Registriert: 05 Jun 2012, 21:55
x 372
x 569

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#77 Beitragvon RenaeRacer » 28 Dez 2016, 15:43

simmi_freak hat geschrieben:Ich habe das Thema jetzt auch schon sehr interessiert verfolgt! Da es um Edelstahl geht würde ich auch mal eine Frage in die Runde werfen, was ihr für Druckminderer nutzt? Man bräuchte ja einen mit 2 Abgängen, welche man regulieren kann! Bei eBay findet man aber welche von 45-240€. Aber welche davon kann man auch lange nutzen?

Grüße
Martin

Warum 2 Abgänge? Du brauchst eine Zuleitung mit Argon, egal ob Stahl, VA oder NE- Metalle.
Ich habe einen ganz billigen genommen für ca. 30€. Der tut seinen Job auch. Allerdings macht das Ding schon von der Verarbeitung keinen guten Eindruck. Bei dem nächsten würde ich etwas mehr ausgeben.
0 x

Benutzeravatar
Sperbär 50
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2525
Registriert: 12 Aug 2013, 23:51
x 14
x 90

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#78 Beitragvon Sperbär 50 » 28 Dez 2016, 16:12

Man bekommt auch solche T-oder Y-Verteiler zu kaufen aus Plaste oder Messing). Den Druckminderer nimmt man aus den Pneumatikbereich (5-10€). Druckminderer mit 2 Gasflowmetern: da gibt es in der "Bucht" eine günstige Variante (ca.35€). Die sind in "Reihe" geschaltet. Dreht man das Gas am einen Anschluss auf, dann nimmt der Gasdruck am anderen Anschluss ab. Ich habe so einen mit Parallelschaltung (ca.125€). Gr.
http://www.ebay.de/itm/Druckminderer-Ar ... SwGIRXcQoA
http://www.ebay.de/itm/TWIN-FLOW-Druckm ... XQSnVRZTFi
http://www.ebay.de/itm/271922647923?_tr ... EBIDX%3AIT
0 x

Benutzeravatar
simmi_freak
Schraubergott
Schraubergott
Beiträge: 1772
Registriert: 10 Mär 2006, 20:37
x 56
x 42
Kontaktdaten:

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#79 Beitragvon simmi_freak » 29 Dez 2016, 09:04

Sehr hilfreiche Antworten. Vielen Dank! Zum Formieren bräuchte man schon so etwas!
0 x

Benutzeravatar
Sperbär 50
Drehmomentjunkie
Drehmomentjunkie
Beiträge: 2525
Registriert: 12 Aug 2013, 23:51
x 14
x 90

Re: Wolfram Elektroden zum WIG Schweißen.

#80 Beitragvon Sperbär 50 » 29 Dez 2016, 10:19

Nicht nur das. Einpaar Spül/Formierkasten sollte man sich auch bauen. Ein Beispiel: man möchte an einen Edelstahl oder auch Titanauspuff ein Blech zwecks Halterung stumpf-mit einer Kehlnaht anschweissen. Dann bräuchte man 3 Argonanschlüsse. 1. Anschluß für das Schweißgerät, 2.Anschluß zum formieren/spülen Auspuff Innenseite, 3.Anschluss zum formieren von dem Blech an der Rückseite. Da kann man z.B. ein 8mm VA-Rohr verwenden. Das wird am Ende zugeschweisst und rings herum kleine Bohrungen reingebohrt. Das befestigt man dann an der Rückseite von dem Blech zum formieren. Formier/Spülkästen kann man sich in verschiedene Formen bauen (rund, eckig, rechtwinklig usw.). Man baut sich z.B. einen flachen Blechkasten, nimmt ein Rohr und bohrt kleine Bohrungen rein. Erst klein (am Anfang), dann größer werden. Das Rohr drückt man dann anschliessend im Schraubstock etwas platt. Dann wird es in den Kasten mittig eingeschweißt. Stahlwolle noch drüber und ein Siebblech dann anheften. Mit Sintermetall (Gas durchlässig) geht das auch. Dann kann man den Argonanschluß/Rohr einfach stumpf an den Kasten anschweißen und dann das Sintermetall mit den Kasten verschweißen. Gr.
0 x


Zurück zu „Herstellungs- und Verfahrensweisen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast